Herzlich Willkommen beim

KIWANIS Club Unterkärnten


Der Kiwanis Club Unterkärnten hilft mit seinen Chartiy Veranstaltungen benachteiligten und hilfsbedürftigen Jugendlichen unter anderem im regionalen Umkreis des Bezirks Wolfsberg. Zu unseren bekanntesten Initiativen zählen der Junischmäh, aber auch das im Zuge der Lavanttal-Rallye durchgeführt Event "Wir geben Gas für Lavanttaler Kinder in Not!". Der Reinerlös der bei unseren Veranstaltungen gesammelten Spenden kommt ausschließlich karitativen Zwecken zugute.

Titelbild - Junischmäh
Klicken Sie auf das Bild oder den nachfolgenden Link, um mehr über unser Sommerkabarett zu erfahren - zur Veranstaltung.
Titelbild - Wir geben Gas für Lavanttaler Kinder in Not
Mehr Informationen zur Veranstaltung und aktuelle News erhalten Sie auf unserer Projekt-Seite.


Unsere Arbeit beschränkt sich jedoch nicht nur auf Unterkärnten, denn wir sind als Teil der großen Kiwanis Familie auch international tätig und unterstützen große Hilfsprojekte. Als Beispiel möchten wir hier ein Projekt anführen, auf das wir besonders stolz sind. Im konkreten geht es um die Impfinitiative Stopp Tetanus, welche Kiwanis dank Ihrer finanziellen Unterstützung aktuell zusammen mit dem UNICEF durchführen kann.

Kiwanis Eliminate Initiative - Logo

Mehr Informationen zum Eliminate Projekt finden Sie auf den Homepages von Kiwanis Österreich und Kiwanis International. Außerdem werden Sie auf der offiziellen Projektseite theeliminateproject über aktuelle Entwicklungen und Fortschritte der Initiative informiert.


Mit unserer Webpräsenz möchten wir Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit gewähren und Sie außerdem über zukünftige, sowie vergangene Veranstaltungen informieren. Natürlich können Sie unseren Verein auch unabhängig von einem konkreten Event mit einer Spende unterstützen, worüber wir uns sehr freuen würden. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Kennenlernen unserer Webseite, aber auch mit den Informationen über unseren Kiwanis Club, die wir für Sie aufbereitet haben.

Wir über uns

  • Kiwanis ist ein weltumfassender Zusammenschluss von Frauen und Männern aus allen Berufen auf Club-basis nach den jeweils lokalen Rechtsvorschriften. Kiwanis International besteht zur Zeit aus über 10.700 autonomen Clubs mit insgesamt 625.000 Mitgliedern in 80 Ländern der ganzen Welt. Kiwanier haben die Pflege menschlicher Beziehungen und die Erbringung humanitärer Dienste im Sinn, weshalb man auch von sogenannten Service-Clubs spricht. Im Gegensatz zu vielen anderen Servicevereinigungen beschließt aber jeder Kiwanis-Club selbständig seine Tätigkeiten. Man erwartet von den Mitgliedern grundsätzlich keine Geldspenden, sondern persönlichen Einsatz für humanitäre Aktivitäten.

    Das Kiwanis-Motto:  "We are serving the children of the world" - "Wir helfen den Kindern dieser Welt"

  • Die Pflege der Freundschaft mit Gleichgesinnten in der ganzen Welt ist Basis der Kiwanis-Idee. Kiwanier sprechen sich untereinander daher als Freunde an. Ausdruck dieser Gesinnung ist der Dienst am Nächsten, die Anwendung höherer Maßstäbe im sozialen, geschäftlichen und beruflichen Leben und die Bemühung, am Aufbau einer friedlichen und toleranten Welt mitzuwirken. Das Kiwanis-Motto lautet: "we build" - wir bauen an einer besseren menschlichen Gesellschaft. Jeder Kiwanis-Club leistet seinen Beitrag auf seine Weise, individuell, aber gezielt im Rahmen einer großen Organisation.

    Einer unserer Leitsprüche lautet:  "Wir haben Freude daran, unsere Talente zu teilen."

  • Kiwanier sind Frauen und Männer mit integerem Charakter, egal aus welcher Berufssparte oder welchem Tätigkeitsbereich sie kommen. Geld ist weniger wichtig - ausschlaggebend ist der gute Wille und die Bereitschaft, sich die Kiwanis-Idee zu eigen zu machen. Kiwanier nehmen aktiv am Clubleben teil, weil sie darin nicht eine zusätzliche Belastung, sondern - im Gegenteil - eine Entspannung von ihrem Alltagsstress sehen.

    Das Alter spielt bei Kiwanis eine untergeordnete Rolle. Für junge Damen und Herren ab 18 Jahre gibt es eine eigene Jugendförderung, in denen sie die Möglichkeit haben, ihr soziales Engagement in einer attraktiven und zukunftsorientierten Gemeinschaft junger Leute zu entfalten.

  • Kiwanier treffen sich in regelmäßigen Abständen in ihrem jeweiligen Club-Lokal. Diese Meetings dienen dazu, die Freundschaften der beteiligten Personen sowie den Zusammenhalt innerhalb der Gemeinschaft zu stärken. Bei diesen Treffen halten neben kompetente Gäste auch Club-Freunde Vorträge zu aktuellen Themen, die einem regen Gedankenaustausch dienen sollen. Viele Kiwanier nehmen die Gelegenheit war, andere Clubs zu besuchen oder zu Kiwanis Veranstaltungen in der ganzen Welt zu reisen. Im Zuge dieser Treffen finden Gespräche und der Erfahrungsaustausch über humanitäre oder kulturelle Projekte statt. Vor allem durch Charityveranstaltungen versuchen die Mitglieder u.a. für Hilfsprojekte Gelder zu lukrieren, um dort schnelle und unbürokratische Hilfe zu leisten, wo öffentliche Stellen oder große karitative Einrichtungen versagen. Beispiele für regionale Hilfsprojekte sind die Unterstützung von bedürftigen Menschen, insbesondere Familien mit vielen Kindern, aber auch alte oder behinderte Personen sowie die Förderung von kulturellen Vorhaben.

    Die große Kiwanis Familie führt aber auch viele gemeinsame und weltweit vernetzte Service-Projekte durch. Aktuell zum Beispiel die Eliminate Initiative. Jährlich sterben etwa 60.000 hilflose Babys und unzählige Mütter an einer Tetanusinfektion. Die Auswirkungen dieser Erkrankungen sind unerträglich. Mit dem Projekt Stopp Tetanus engagiert sich Kiwanis dafür, gemeinsam mit UNICEF, 129 Millionen Mütter und ihre ungeborenen Kinder zu impfen. Die Kosten für dieses Projekt belaufen sich auf 110 Millionen USD und erfordern unseren unermüdlichen Einsatz. Dieses Projekt wendet sich den ärmsten und am stärksten benachteiligten Müttern und Säuglingen zu und stellt notwendige lebensrettende medizinische Versorgung bereit.

Mehr Informationen

  • Der erste Kiwanis-Club wurde im Jahr 1915 von initiativen Männern in den Vereinigten Staaten gegründet. Der Name Kiwanis ist indianischen Ursprungs und bedeutet soviel wie "Entfaltung" oder "Ausdruck der eigenen Persönlichkeit". Die Kiwanis-Idee der Freundschaft und Hilfsbereitschaft verbreitete sich rasch in Nordamerika. 1963 kam es zur ersten Clubgründung in Europa, und zwar in Wien. Seit 1987 sind auch Frauen Mitglieder in eigenen oder gemischten Kiwanis-Clubs. In Österreich gibt es derzeit 2.600 Mitglieder in 87 Clubs.

  • Einige unserer wichtigsten Grundsätze lauten:
    • Den humanitären und geistigen Werten den Vorrang vor den materiellen Werten zu geben.
    • Im Alltag die Anwendung der Goldenen Regel in allen zwischenmenschlichen Beziehungen zu fördern.
      • Verhalte dich immer so, wie du erwartest, dass sich deine Mitmenschen dir gegenüber verhalten.
    • Die Anwendung von immer höheren Maßstäben im sozialen, geschäftlichen und beruflichen Leben zu fördern.
    • Durch Rat und gutes Beispiel immer verständnisvollere, aktivere und hilfreichere Mitbürger zu formen.
    • Durch Kiwanis-Clubs dauernde Freundschaften zu gewinnen, uneigennützigen Dienst am Nächsten zu üben und bessere Gemeinschaften zu bilden.
    • Mitzuarbeiten am Aufbau einer gesunden öffentlichen Meinung, um dadurch Rechtschaffenheit, Gerechtigkeit, und Loyalität einem freien Staatswesen gegenüber, sowie gute internationale Freundschaften zu fördern.
  • Kiwanier zu sein, bedeutet:
    1. Freunde zu haben, im Club, in der näheren und weiteren Umgebung, in der ganzen Welt.
    2. Teilzunehmen an einem geistigen Leben, das über die Grenzen der beruflichen und privaten Umwelt hinausgeht.
    3. Mitzuwirken an humanitären Bemühungen, die durch Stiften von Freude selbst Freude bereiten.
    4. Jeder, der das, was hier kurz über Kiwanis geschildert wurde, für richtig und wichtig hält, jeder, der bei den Bemühungen von Kiwanis mitwirken möchte, ist eingeladen, einen in der Nähe seines Wohnortes oder Arbeitsplatzes befindlichen Club zu besuchen. Dort wird er Genaueres über Kiwanis erfahren und bei gegenseitigem Interesse und Gefallen erfolgt ein Diskurs über die Aufnahme. Wer einen Kreis von geeigneten Personen kennt oder zu finden glaubt, kann einen neuen Kiwanis-Club gründen. Dabei hilft ein bestehender Club, der in der Regel auch die Patenschaft übernimmt und die Wege ebnet.

    5. Mit Bescheid vom 12. Juli 2010 wurde dem Verein Kiwanis Distrikt Österreich Charity-Fonds die Spendenbegünstigung durch die Finanzverwaltung zuerkannt (Reg.Nr. SO 1549) Der Bescheid über die Anerkennung als spendenbegünstigter Verein durch die Finanzverwaltung ist jedes Jahr neu zu beantragen. Voraussetzung hiefür ist ein positiver Bericht eines unabhängigen Wirtschaftsprüfer, der die Einhaltung der gesetzlichen und statutarischen Bestimmungen bestätigt. Dieser Bescheid wurde dem Kiwanis Distrikt Österreich Charity-Fonds für alle bisherigen Jahre ausgestellt. Damit können Zahlungen (sowohl von Kiwanier, als auch von anderen Personen) an den Charity-Fonds steuerlich als Werbungskosten (für Unternehmer) bzw. als Sonderausgaben (für Private), jeweils bis zu 10 % des Gewinnes bzw. der Summe der Einkünfte des Vorjahres, abgesetzt werden.

      Begünstigte Zwecke sind:
      • Unterstützung von hilfsbedürftigen Personen (in Österreich oder EU/EWR)
      • Finanzielle Hilfe in Katastrophenfällen (weltweit)
      • Bekämpfung der Armut in Entwicklungsländern

      Mehr Informationen zum Thema Spendenbegünstigung finden sie unter www.kiwanis.at

    Werte mit denen wir uns persönlich identifizieren

    Uns Kiwaniern liegen soziale Projekte und der Aufbau einer friedlichen und gerechten Welt besonders am Herzen. Die folgenden drei Grundgedanken beschreiben unsere Werte und Ziele, welche außerdem die Grundlagen für unseren persönlichen Einsatz sind. Darüber hinaus geben sie Aufschluss darüber für was wir einstehen und für was wir uns gemeinsam als Verein starkmachen.

    Gemeinschaft

    Wir sind international tätig, denn gemeinsam sind wir stärker! Der Aufbau einer friedlichen und toleranten Welt ist uns ein wichtiges Anliegen.

    Humanität

    In einer konsumorientieren Welt ist es wichtig, auf einen humanitären Gegenpol vertrauen zu können. Einer der wichtigsten Eckpfeiler der Kiwanis-Idee.

    Unterstützung

    Wir helfen mit unseren Projekten regional aber auch international und setzen uns für benachteiligte sowie hilfsbedürftige Menschen ein.